· 

Hormonbalance I - Dein Zyklus

Periode Zyklus Hormone

...weißt du eigentlich wie dein Zyklus funktioniert? Wieso du einen Eisprung hast und, dass du keinen hast, sobald du hormonell verhütest? Woher kommen die Hormone und wo gehen sie hin? Welche Hormone bestimmen deinen Zyklus und was kannst du für sie tun? Dieser Beitrag ist der erste in eine Reihe, die sich mit den weiblichen Hormonen befasst und wie diese in Balance bleiben, bzw. kommen.

 

Die wichtigsten weiblichen Hormone

  • Östrogen
  • Progestoron
  • LH - Luteinisierendes Hormon
  • FSH - Folikel stimulierendes Hormon (Follikel = unreife Eizelle vor dem Eisprung)

 

Der weibliche Zyklus

 

Dein Zyklus beginnt am ersten Tag deiner Periode, d. h. erster Tag deiner Blutung = Zyklus-Tag 1.

 

Phase I - Follikular-Phase

Dein Körper bereitet mehrere Follikel (unreife Eizellen) auf den Eisprung vor. Das Hormon FSH kommt aus der Hypophyse im Zentrum des Gehirns und signalisiert den Beginn des Zyklus und somit die Bereitschaft einer neuen möglichen Schwangerschaft. Die Eierstöcken produzieren Östrogen. Es steigt stetig an und signalisiert der Schleimhaut der Gebärmutter (=Uterus) sich neu aufzubauen und zu verdicken. Theoretisch soll sich dort in 7 bis 10 Tagen ein befruchtetes Ei einnisten und die Gebärmutter muss dafür bereit sein.

 

Phase II - Ovulations-Phase

Jetzt beginnt die fruchtbare Phase (Ovulation = Eisprung). FSH steigt noch einmal stark an um zusammen mit dem Hormon LH den Eisprung zu provozieren - der Eisprung findet statt.

Östrogen steigt weiter an, im Fokus steht weiterhin, der Gebärmutter auf ein befruchtetes Ei vorzubereiten und das Einnisten einer befruchteten Eizelle zu gewährleisten. Um den Eisprung herum steigt außerdem Testosteron an und fällt danach stark ab (das männliche Geschlechtshormon wird bei Frauen in den Nebennierenrinden gebildet). Testosteron stimuliert die Libido der Frau und wir haben um den Eisprung herum besonders Lust auf Sex, die Natur hat sich also was dabei gedacht, denn jetzt ist auch die Wahrscheinlichkeit am größten schwanger zu werden.

 

Phase III - Luteal Phase

Nach dem Eisprung wächst an der Oberfläche des Eierstocks der sogenannte Gelbkörper (Corpus luteum) heran und produziert das Hormon Progesteron - wir haben die Luteal-Phase erreicht. Die Hypophyse stellt dadurch das Aussenden von FSH und LH ein, da der Körper nun weiß, das Ei ist gesprungen, wir müssen die wartenden Follikel nicht länger triggern. Falls das Ei nicht befruchtet wird, so wird der Gelbkörper wieder abgebaut. Dadurch wird kein Progesteron mehr produziert und dessen Konzentration im Blut sinkt so lange ab, bis die Periode ausgelöst wird.

 

Phase IV - Menstruations-Phase

Nun ist der Progesteron Gehalt im Blut so niedrig, dass sich die Schleimhaut der Gebärmutter löst und die Blutung einsetzt. Östrogen ist bis dahin weiter sehr hoch dosiert im Blut enthalten und fällt mit der Blutung ab.

 

Dieser Vorgang wiederholt sich jeden Monat in deinem Körper, alle 28 Tage, bei manchen generell früher, später oder unregelmäßig. Ist das nicht ungeheuerlich faszinierend? Und ist es nicht unheimlich naheliegend, dass wir Frauen empfindlich auf Unregelmäßigkeiten im Hormon-Haushalt reagieren? Die gute Nachricht ist, dass wir uns diesem Schicksal nicht ergeben müssen - wir können aktiv mitgestalten, wie wir uns fühlen und wie sich unsere Hormone ausbalancieren. 

 

PMS

 

PMS ist zum Beispiel ein eher ungefährliches Thema, was den Zyklus betrifft. Es gibt hormonell bedingte Erkrankungen die weitaus tragischer sind. Jedoch müssen wir uns nicht damit zufrieden geben, jeden Monat für mehrere Tage unter Stimmungsschwankungen, Hautproblemen und anderen unangenehmen Symptomen zu leiden.

 

Ein Grund für PMS kann ein zu hoher Östrogen-Spiegel sein, da verbrauchtes, ausgedientes Östrogen nicht ausreichend schnell ausgeschieden werden kann. Dafür kann man zum einen aus naturheilkundlicher Sicht die Leber als Entgiftungsorgan unterstützen und zum anderen für eine reibungslose Verdauung sorgen. Jegliche Ausscheidungsorgane möchten unterstützt werden, genauso die Haut als unser größtes Organ dieser Gruppe und unser Lymphsystem.

 

Was die Pille bewirkt

 

Unser Zyklus existiert nicht, sobald wir hormonell verhüten. Die Wirkstoffe der Pille sind Östrogen und Gestagen (=Schwangerschaftshormon)  je nach Präparat unterschiedlich zusammengesetzt. Ziel ist, die Reifung einer Eizelle zu verhindern wodurch auch kein Eisprung stattfindet, da der Körper durch das durch die Pille zugeführte Gestagen im Blut annimmt, er sei bereits schwanger. Die SH der Gebärmutter baut sich nicht auf, da die körpereigenen Hormone ausgehebelt werden. Dein Körper befindet sich also in einem dauerhaften scheinschwangerem Zustand, das ganze Jahr. Jeden Tag, Jahr für Jahr. Die Blutung, die in der Pillenpause einsetzt wird Abbruchsblutung oder Hormonentzugsblutung genannt, die Blutung setzt ein, da keine Hormone mehr nachgeschoben werden.

 

Die Pille hat einige Nebenwirkungen und Begleiterscheinungen, über die ich mehrere Blogeinträge schreiben könnte (vielleicht hole ich das noch nach) und dennoch kann ich nachvollziehen, wenn die Pille als Verhütungsmittel gewählt wird. Sie ist jedoch nicht dafür gedacht hormonelle Beschwerden wie Akne, Endometriose oder Krämpfe und Schmerzen während der Periode, sowie Migräne und andere lästige Nebenerscheinungen eines unausgeglichenen Zyklus zu beseitigen.

 

Ich habe selbst jahrelang hormonell verhütet, noch bevor ich meinen natürlichen Zyklus und mich als Frau richtig kennenlernen durfte. Damals war die Verhütung mit der Pille die beste Option - und auch die bequemste. Hinterfragt habe ich diese Methode erst viel später und ich würde heute nicht mehr zu einer hormonellen Verhütung zurückkehren. Unsere Generation wächst mit der Pille auf, dass sie von Millionen Frauen jahre- und jahrzehntelang geschluckt wird, ist völlig normal für uns. Ich sehe das jedoch kritisch, da die Nebenwirkungen hormoneller Verhütungsmethoden nicht zu vernachlässigen sind und ich es wunderbar fände, wenn mehr Frauen mit der Kraft und dem Zauber ihres natürlichen Zyklus leben würden.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0